Organisatorische und fachliche Unterstützung für Kolloquien „Umweltpolitik für die Transformation fit machen: Neue Grundkonfigurationen für eine angewandte Umweltpolitik“

Zeitraum August 2015 – November 2015

Verantwortlich Dr. René John

Auftraggeber UBA

Ziel der UBA-Kolloquien war es, den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung von Ideen zwischen öffentlichen Einrichtungen, wissenschaftlichen Institutionen, die sich mit angewandter Nachhaltigkeits- und Transformationsforschung beschäftigen sowie auch innerhalb des Umweltbundesamtes zu unterstützen.

Mit diesem Projekt sollte an die vor einigen Jahren vom UBA durchgeführte Vortragsreihe zu mehr Nachhaltigkeit „Deutschlands Wege in die Zukunft“ angeknüpft werden. Inhaltliche Zielsetzung des Projektes war es, neue (Vernetzungs-)Impulse zu senden, innovative Ideen aufzugreifen, Dynamiken aufzugreifen, die gegebenenfalls auch jenseits der herkömmlichen Umweltpolitik liegen, das Feld der Transformationsforschung zu beleuchten und neue Grundkonfigurationen für eine angewandte Umweltpolitik zu diskutieren und möglichst weiterzuentwickeln.

Zur Ergebnisbroschüre (pdf)

Weitere Projekte

August 2020
Dezember 2020

Potentialstudie zur Abfallvermeidung in Hessen: Aktuelle Maßnahmen und Potentiale

Am 13. März 2017 wurde durch das Kabinett der hessischen Landesregierung der Integrierte Klimaschutzplan 2025 (IKSP) beschlossen. Das darin enthaltene Maßnahmenpaket sieht auch die Erstellung einer landesweiten Abfallvermeidungsstrategie vor.

September 2020
Mai 2022

Dialoge zum Abfallvermeidungsprogramm II

Die andauernd anfallenden großen Abfallmengen sind wertvolle Rohstoffe. Abfallvermeidung ist deshalb von großer Bedeutung. Darauf antwortet das erste Abfallvermeidungsprogramm des Bundes und der Länder. Jedoch fehlt es den Ansätzen häufig an Praxisrelevanz, weshalb eine stärkere Konkretisierung und Verbindlichkeit der Abfallvermeidung notwendig ist.

Oktober 2019
September 2021

Analyse der softwarebasierten Einflussnahme auf eine verkürzte Nutzungsdauer von Produkten

Technologischer Fortschritt und Digitalisierung wirken einerseits erleichternd und angenehm, führen jedoch andererseits durch schnelles Veralten zu einer erheblichen Umweltbelastung.