Prozessevaluation der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung

Zeitraum November 2021 – September 2024

Verantwortlich Jana Rückert-John

Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Kooperationspartner KATALYSE Institut e.V., corsus - corporate sustainability GmbH und Univation GmbH

Das Bundeskabinett hat im Februar 2019 die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vorgelegte Nationale Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung verabschiedet. Hierin ist beschrieben, mit welchen Maßnahmen bis 2030 dazu beigetragen werden soll, die Lebensmittelverschwendung in Deutschland pro Kopf und Jahr auf Einzelhandels- und Verbraucherebene zu halbieren und die entlang der Produktions- und Lieferkette entstehenden Lebensmittelabfälle einschließlich Nachernteverlusten zu verringern. Es werden Herausforderungen beschrieben und Maßnahmen identifiziert, die in die praktische Umsetzung gebracht werden sollen, wobei Akteursgruppen aus allen Sektoren sowie Verbraucherinnen und Verbraucher einen Beitrag leisten sollen. Die Evaluation der nationalen Strategie unterstützt das Monitoring des BMEL und der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) als koordinierender Stelle für Zu gut für die Tonne! Zudem werden die umgesetzten Maßnahmen beschrieben und auf ihre Ergebnisse und Wirksamkeit hin untersucht. Es werden zu verschiedenen Zeitpunkten Beteiligte sowie Akteure im Umsetzungsprozess auf verschiedenen Ebenen befragt. Die Medienresonanz der nationalen Strategie sowie ihre Wahrnehmung bei politischen Akteuren werden analysiert.

Die Evaluation gibt Hinweise, inwiefern die ergriffenen Maßnahmen zielführend sind und welche Optionen zur Weiterentwicklung bestehen.

Informationen zur Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung auf den Seiten des BMEL finden Sie hier.
Informationen zur Umsetzung der Nationalen Strategie finden sich unter www.zugutfuerdietonne.de/.

Weitere Projekte

Dezember 2022
Januar 2025

Integrierte Bewertung der Nachhaltigkeit alternativer Proteinquellen und Analoga und Transformationspfade zweier ausgewählter Alternativen

Vor dem Hintergrund eines weltweit wachsenden Bedarfes an Proteinen und zugleich erheblicher negativer Auswirkungen der Produktion von Tierprodukten, liegt der Fokus des Projekts auf der Exploration alternativer Proteinquellen und Analoga. Ziel ist es, eine Übersicht über aktuelle Verfahren, Rohstoffe und Produkte zur Bereitstellung alternativer Proteine und Analoga zu erlangen und anhand einer Auswahl zu untersuchen,…

Oktober 2022
Februar 2023

Zielgruppenanalyse für eine Positivkampagne zur Stärkung von pflanzlicheren Ernährungsumgebungen

Die Produktion und der Konsum von Lebensmitteln in Deutschland ist mit Umweltproblemen assoziiert, insbesondere mit Blick auf die intensive Tierhaltung für die Lebensmittelgewinnung. Auch gesundheitliche Probleme werden mit dem Konsum tierischer Produkte in Verbindung gebracht, wie zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Aus Perspektive einer nachhaltigeren Ernährung ist ein ‚Dietary Shift‘ deshalb dringend geboten (WBAE 2020)….

August 2022
Januar 2023

Evalutation digitaler Fortbildungen zur Erreichung der Ziele des „Aktionplans Gesunde Ernährung in der Gemeinschaftsverpflegung der Stadtgemeinde Bremen“

Ein zentraler Lösungsansatz für eine nachhaltigere Ernährung ist die Gestaltung fairer Ernährungsumgebungen, worunter unter anderem eine gesündere und nachhaltigere Gemeinschaftsverpflegung (GV) verstanden wird. Diese Aufgabe hat Bremen bereits 2018 mit seinem „Aktionsplan 2025 – gesunde Ernährung in der Gemeinschaftsverpflegung der Stadtgemeinde Bremen“ erkannt und sich das Ziel gesetzt, die Qualität der Gemeinschaftsverpflegung zu erhöhen und…