ISIconsult

ISIconsult

Potentialstudie zur Abfallvermeidung in Hessen: Aktuelle Maßnahmen und Potentiale

Zeitraum August 2020 – Dezember 2020

Auftraggeber Umweltministerium Hessen

Kooperationspartner Ökopol GmbH

Am 13. März 2017 wurde durch das Kabinett der hessischen Landesregierung der Integrierte Klimaschutzplan 2025 (IKSP) beschlossen. Das darin enthaltene Maßnahmenpaket sieht auch die Erstellung einer landesweiten Abfallvermeidungsstrategie vor. Ziel der „Potentialstudie“ ist es, eine fundierte Entscheidungsgrundlage für die Entwicklung dieser Abfallvermeidungsstrategie zu schaffen. Zu diesem Zweck werden u. a. die im Abfallvermeidungsprogramm des Bundes unter Beteiligung der Länder II (AVP II) vertiefend betrachteten Produkt-/Abfallströme unter Auswertung der Mengenströme in Hessen auf ihre jeweilige Klima-/Umweltrelevanz analysiert.

Für die analysierten Produkt-/Abfallströme weden sowohl bereits in Hessen etablierte, als auch weitere neue AV-Ansätze ermittelt und in Hinblick auf ihr Vermeidungspotential, ihre Umsetzbarkeit sowie auch auf mögliche Erfolgsindikatoren geprüft. Da es sich beim Ziel um eine landesweite Abfallvermeidungsstrategie handelt, werden insbesondere Abfallvermeidungsaktivitäten in den Fokus genommen, bei denen staatliche Akteure als Initiatoren, Multiplikatoren oder direkt Handelnde eingebunden sind.

Weitere Projekte

Juni 2023 – Dezember 2024

ISIconsult begleitet in den Jahren 2023 und 2024 zielführende Maßnahmen im Bereich der Ernährung im Land Brandenburg. Dabei gilt es Akteur*innen des Ernährungssystems für die Mitwirkung an der Umsetzung der strategischen Ziele zu gewinnen und Maßnahmen der Umsetzung mit einem Monitoring zu erfassen.

Juli 2022 – Mai 2024

Im Rahmen des WWF-Projektes „CLIF – Climate Impacts of Food“ führt ISIconsult gemeinsam mit Zühlsdorf + Partner eine sozial-empirische Studie zu den relevanten Nachhaltigkeitsauswirkungen des Lebensmittelkonsums in Paraguay, Thailand, Südafrika und Deutschland durch.

Dezember 2022 – Januar 2025

Vor dem Hintergrund eines weltweit wachsenden Bedarfes an Proteinen und zugleich erheblicher negativer Auswirkungen der Produktion von Tierprodukten, liegt der Fokus des Projekts auf der Exploration alternativer Proteinquellen und Analoga. Ziel ist es, eine Übersicht über aktuelle Verfahren, Rohstoffe und Produkte zur Bereitstellung alternativer Proteine und Analoga zu erlangen und anhand einer Auswahl zu untersuchen, wie wahrscheinlich und wünschenswert die Diffusion dieser Alternativen ist.