Analyse der softwarebasierten Einflussnahme auf eine verkürzte Nutzungsdauer von Produkten

Zeitraum Oktober 2019 – September 2021

Verantwortlich Prof. Dr. Melanie Jaeger-Erben

Auftraggeber Umweltbundesamt, BMU

Kooperationspartner Fraunhofer IZM, Öko-Institut e.V., TU Berlin

Technologischer Fortschritt und Digitalisierung wirken einerseits erleichternd und angenehm, führen jedoch andererseits durch schnelles Veralten zu einer erheblichen Umweltbelastung.

Da zu erwarten ist, dass softwarebedingte Obsoleszenz zu einem bedeutenden sozial-ökologischen Problem werden kann, müssen Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Durch eine breite Expertise und Einbezug inter- und transdisziplinärer Perspektiven, werden verschiedene Sektoren im Zusammenspiel analysiert und Ursachen softwarebedingter verkürzter Nutzungs- und Lebensdauern festgestellt. Daraus lassen sich umweltpolitische Maßnahmen und weiterführende Handlungsoptionen erarbeiten.

Wenn Sie mehr wissen wollen: Flyer_Sobo19

Weitere Projekte

August 2020
Dezember 2020

Potentialstudie zur Abfallvermeidung in Hessen: Aktuelle Maßnahmen und Potentiale

Am 13. März 2017 wurde durch das Kabinett der hessischen Landesregierung der Integrierte Klimaschutzplan 2025 (IKSP) beschlossen. Das darin enthaltene Maßnahmenpaket sieht auch die Erstellung einer landesweiten Abfallvermeidungsstrategie vor.

September 2020
Mai 2022

Dialoge zum Abfallvermeidungsprogramm II

Die andauernd anfallenden großen Abfallmengen sind wertvolle Rohstoffe. Abfallvermeidung ist deshalb von großer Bedeutung. Darauf antwortet das erste Abfallvermeidungsprogramm des Bundes und der Länder. Jedoch fehlt es den Ansätzen häufig an Praxisrelevanz, weshalb eine stärkere Konkretisierung und Verbindlichkeit der Abfallvermeidung notwendig ist.

September 2019
August 2022

Die Ökologisierung des Onlinehandels: Neue Herausforderungen für die umweltpolitische Förderung eines nachhaltigen Konsums

Der Distanzhandel weist in Deutschland und Europa seit Jahren ein kontinuierliches Wachstum auf.