Analyse der softwarebasierten Einflussnahme auf eine verkürzte Nutzungsdauer von Produkten

26. September 2019
Jonas John
< 1 Min.

Zeitraum Oktober 2019 – September 2021

Verantwortlich Prof. Dr. Melanie Jaeger-Erben

Auftraggeber Umweltbundesamt, BMU

Kooperationspartner Fraunhofer IZM, Öko-Institut e.V., TU Berlin

Technologischer Fortschritt und Digitalisierung wirken einerseits erleichternd und angenehm, führen jedoch andererseits durch schnelles Veralten zu einer erheblichen Umweltbelastung.

Da zu erwarten ist, dass softwarebedingte Obsoleszenz zu einem bedeutenden sozial-ökologischen Problem werden kann, müssen Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Durch eine breite Expertise und Einbezug inter- und transdisziplinärer Perspektiven, werden verschiedene Sektoren im Zusammenspiel analysiert und Ursachen softwarebedingter verkürzter Nutzungs- und Lebensdauern festgestellt. Daraus lassen sich umweltpolitische Maßnahmen und weiterführende Handlungsoptionen erarbeiten.

Weitere Projekte

September 2019
August 2022

Die Ökologisierung des Onlinehandels: Neue Herausforderungen für die umweltpolitische Förderung eines nachhaltigen Konsums

Der Distanzhandel weist in Deutschland und Europa seit Jahren ein kontinuierliches Wachstum auf.

September 2019
Dezember 2021

Umwelt- und klimaverträgliches Essen in öffentlichen und privaten Kantinen: Angebot und Nachfrage stärken, Best-Practice-Beispiele bekannt machen

Das Projekt greift den im Nationalen Programm für nachhaltigen Konsum (NPNK) erklärten Ansatz auf, nachhaltige Ernährung als gleichermaßen gesundheitsförderndes und ökologisches Konzept zu verstehen und zu fördern.

August 2019
Dezember 2019

Evaluation des Entwicklungsprozesses im Innovationslabor

Ab August 2019 begleitet ISIconsult das Projekt als Evaluator.

Lesen sie mehr.