Identifizierung soziologischer Bestimmungsfaktoren der Abfallvermeidung und Konzipierung einer zielgruppenspezifischen Kommunikation

Zeitraum Januar 2017 – Dezember 2019

Verantwortlich Dr. Melanie Kröger, Johanna Ritter, Marlene Münsch

Auftraggeber BMUB, UBA

Kooperationspartner Ökopol, Intecus, ÖkoMedia

Abfallvermeidung als ein zentrales Handlungsfeld moderner Umweltpolitik steht an erster Stelle der fünfstufigen Abfallhierarchie. Trotz zahlreicher umweltpolitischer Anstrengungen in den vergangenen Jahren steigt in Deutschland das pro-Kopf Aufkommen von Siedlungsabfällen. Gleichzeitig wird der deutschen Bevölkerung ein sehr hohes Umweltbewusstsein attestiert.

Dieser augenscheinliche Widerspruch zwischen einem hinreichend ausgeprägten Umweltbewusstsein und der Zunahme der Abfallmenge bilden den Ausgangspunkt für das Forschungs- und Entwicklungsvorhaben. Dabei werden Fragen untersucht, wie sich Abfallaufkommen, Trennverhalten und Abfallzusammensetzung zwischen Bevölkerungsgruppen unterscheiden, welche Bevölkerungsgruppen durch den öffentlichen Diskurs zum Thema Abfallvermeidung und durch andere kommunikative Maßnahmen bislang erreicht wurden und ob die bisherigen Aktivitäten zur Stärkung der Abfallvermeidung das abfallbezogene Verhalten von Verbraucherinnen und Verbrauchern verändert hat.

Weitere Projekte

Oktober 2019
September 2021

Analyse der softwarebasierten Einflussnahme auf eine verkürzte Nutzungsdauer von Produkten

Technologischer Fortschritt und Digitalisierung wirken einerseits erleichternd und angenehm, führen jedoch andererseits durch schnelles Veralten zu einer erheblichen Umweltbelastung.

September 2019
August 2022

Die Ökologisierung des Onlinehandels: Neue Herausforderungen für die umweltpolitische Förderung eines nachhaltigen Konsums

Der Distanzhandel weist in Deutschland und Europa seit Jahren ein kontinuierliches Wachstum auf.

September 2019
Dezember 2021

Umwelt- und klimaverträgliches Essen in öffentlichen und privaten Kantinen: Angebot und Nachfrage stärken, Best-Practice-Beispiele bekannt machen

Das Projekt greift den im Nationalen Programm für nachhaltigen Konsum (NPNK) erklärten Ansatz auf, nachhaltige Ernährung als gleichermaßen gesundheitsförderndes und ökologisches Konzept zu verstehen und zu fördern.