Soziale Innovationen für nachhaltigen Konsum – Integration des Verbrauchers Orientierung und Wissenstransfer unter Berücksichtigung soziographischer Handlungsmöglichkeiten und Informationsbedürfnisse der privaten Haushalte

Zeitraum September 2015 – November 2017

Verantwortlich Dr. Melanie Jaeger-Erben

Auftraggeber BMUB, UBA

Kooperationspartner Karin Ottmar, sociodimensions, Institute for Socio-cultural Research, Selbach Design

Das Projekt baut auf die Arbeiten und Ergebnisse des von BMUB und UBA geförderten Forschungsprojekts „Nachhaltiger Konsum durch soziale Innovationen – Konzepte und Praxis“ auf und erweitert dieses um die Perspektive von Verbraucherinnen und Verbrauchern.

Hierbei geht es vor allem darum, deren Kompetenzen und alltägliche Lebensführung in die Weiterentwicklung der Typologie sozialer Innovationen nachhaltigen Konsums einzubeziehen. Zentrales Ziel ist dabei, die Diffusion verschiedener Typen innovativer, nachhaltiger Konsumformen zu fördern, indem deren Aneignung und Routinisierung durch Verbraucherinnen und Verbraucher besser verstanden und damit besser ermöglicht werden kann.

Frau Dr. Melanie Jaeger-Erben und Frau Prof. Dr. Jana Rückert-John nehmen mit einem Vortrag am Workshop „Konsumkritische Projekte und Praktiken: Ziele, Muster und Folgen gemeinschaftlichen Konsums“ (Programm) an der Universität Bremen am 23. und 24. Juni 2016 teil.

Weitere Projekte

Juni 2019
November 2021

Evaluation des Projekts „Alle im digitalen Wandel“

Ab Juni 2019 begleitet ISIconsult bis November 2021 das Projekt als Evaluator.

Januar 2017
Dezember 2019

Interdependente Genderaspekte der Bedürfnisfelder Mobilität, Ernährung, Wohnen, Bekleidung, gemeinschaftlicher Konsum und Digitalisierung als Grundlage des urbanen Umweltschutzes

Um den aktuellen Urbanisierungsprozessen im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung gerecht zu werden, ist die Einbeziehung von Genderaspekten unvermeidlich. Dabei sind Erkenntnisse zu Verhaltensweisen und Zuständigkeiten, wie zum Beispiel der ungleich verteilten Care-Arbeit zwischen den Geschlechtern, unterschiedliche Einkommensverteilungen, aber auch geschlechtsspezifische Konsum- und Ernährungspraxen elementar.

Januar 2017
Dezember 2019

Identifizierung soziologischer Bestimmungsfaktoren der Abfallvermeidung und Konzipierung einer zielgruppenspezifischen Kommunikation

Abfallvermeidung als ein zentrales Handlungsfeld moderner Umweltpolitik steht an erster Stelle der fünfstufigen Abfallhierarchie. Trotz zahlreicher umweltpolitischer Anstrengungen in den vergangenen Jahren steigt in Deutschland das pro-Kopf Aufkommen von Siedlungsabfällen. Gleichzeitig wird der deutschen Bevölkerung ein sehr hohes Umweltbewusstsein attestiert.